Klub Kabul – So schmeckt Afghanistan!

Wie sieht der Alltag der Menschen in Afghanistan aus? Frag sie selbst!

Wir öffnen ein begehbares Live-Portal zwischen Berlin und Kabul. Das Land an der Seidenstraße überrascht mit  Gastfreundschaft und Esskultur: Im Klub Kabul, inmitten des Stadt-Land-Food Festivals kannst du dieses Lebensgefühl hautnah erleben.

Gemeinsam werden wir essen, diskutieren und musizieren.
Das Land ist mehr als nur Taliban und Terror! Bei kulinarischen Köstlichkeiten, Vorträgen, Workshops und meisterlicher Musik erlebst Du afghanische Gastfreundschaft.

Komm auch, mach mit und sei dabei! Der Eintritt ist frei!

 Samstag, 6. Oktober, 11.00 – 12.00 Uhr

Live Video-Installation: Ein Wurmloch zur anderen Seite der Welt

Mitten in Berlin öffnet sich im goldenen Schiffscontainer ein Wurmloch zur anderen Seite der Welt! Die live Video-Installation lässt uns all die Fragen stellen, die wir immer schon Menschen in Afghanistan stellen wollten – und umgekehrt. Was sie uns wohl fragen werden?

 

Samstag, 6. Oktober, 12.00 – 13.00 Uhr

Auf eine Tasse Tee mit… Belal El-Mogaddedi

Mit dem Afghanistan-Experten klären wir die Frage: Gibt es Hoffnung am Hindukusch?

 

Samstag, 6. Oktober, 13.00 – 14.00 Uhr

Live Video-Installation: An der längsten Tafel der Welt

Mitten in Berlin öffnet sich in einem goldenen Schiffscontainer ein Wurmloch zur anderen Seite der Welt! In der live Video-Installation speisen wir an der längsten Tafel der Welt – von Berlin bis Herat – und zelebrieren gemeinsam Lebensfreude, Gastfreundschaft und Esskultur.

 

Samstag, 6. Oktober, 14.00 – 15.00 Uhr

Auf eine Tasse Tee mit… Christina Feldt

Mit der Kamera durch Afghanistan – Die Fotografin nimmt uns mit auf ihre bewegende Reise.

 

Samstag, 6. Oktober, 15.00 – 16.00 Uhr

Auf eine Tasse Tee mit… Noor Nazrabi

Noshe Jan!/ Guten Appetit! – Gemeinsam mit dem Autor finden wir heraus, welche Rolle Essen in der afghanischen Gesellschaft spielt.  

 

Samstag, 6. Oktober, 15.00 – 16.00 Uhr

Führung durch die Ausstellung „Faces of Afghanistan“

Die drei Künstler*innen Rada Akbar, Christina Feldt und Gernot Würtenberger zeigen in ihren sehr persönlichen Momentaufnahmen die tiefe Verletztheit, aber auch die aufkeimende Hoffnung des Landes. Exklusiv führen sie durch die Ausstellung und geben uns einen ganz persönlichen Einblick geben hinter die Kamera.

 

Samstag, 6. Oktober, 16.00 – 17.00 Uhr

Workshop: Safran – Echt oder fake?

Gerne wird gefälscht, was mit Gold aufgewogen werden kann. Mit dem Team von Conflictfood verkosten wir echten Safran und seine Fälschungen. Nach dieser Safranverkostung fällt Dir das Unterscheiden leicht.

 

Samstag, 6. Oktober, 16.00 – 17.00 Uhr

Live Video-Installation: Ein Wurmloch zur anderen Seite der Welt

Mitten in Berlin öffnet sich im goldenen Schiffscontainer ein Wurmloch zur anderen Seite der Welt! Die live Video-Installation lässt uns all die Fragen stellen, die wir immer schon Menschen in Afghanistan stellen wollten – und umgekehrt. Was sie uns wohl fragen werden?

 

Samstag, 6. Oktober, 17.00 – 18.00 Uhr

Auf eine Tasse Tee mit… Slow Food Berlin

Die Arche des Geschmacks – Mit Slow Food Berlin verkosten wir die unbekannte Vielfalt afghanischer Felder.

 

Samstag, 6. Oktober, 18.00 – 19.00 Uhr

Live Konzert: Ustad Gulam Hussain und Mirwais Neda

Afghanistans bekannteste Musikmeister spielen auf ihren Instrumenten, der Rubab und der Tabla. Nicht versäumen!    

 

Samstag, 6. Oktober, ab 20.00 Uhr

Klub Kabul – Kulinarische Klänge

„Gutes Essen für alle“ ist das Motto des diesjährigen Stadt Land Food Festivals. Was bedeutet das für dich, für mich und für Bäuerinnen und Bauern in Konfliktregionen wie Afghanistan? In unserer globalisierten Gesellschaft hört „Gutes Essen für alle“ nicht an nationalen Grenzen auf. Mit unserem Konsum tragen wir globale Verantwortung für jene, die unser Essen produzieren. Lass uns gemeinsam reden, bei Kerzenschein, Musik und afghanischen Köstlichkeiten.

 

Sonntag, 7. Oktober, 10.00 – 11.00 Uhr

Auf eine Tasse Tee mit… Christina Feldt

Mit der Kamera durch Afghanistan – Die Fotografin nimmt uns mit auf ihre bewegende Reise.    

 

Sonntag, 7. Oktober, 10.00 – 11.30 Uhr

Workshop : The Poetry Project – Von Fremdheit und Sehnsucht

Junge afghanische Geflüchtete finden ihre Stimme in poetischen Versen. In der Schreibwerkstatt erarbeiten sie literarische Gedichte in ihren Muttersprachen. Hinweis: Teilnahme am Workshop ist nur nach Anmeldung möglich, die öffentliche Präsentation der Gedichte findet um 16:00 Uhr statt.    

 

Sonntag, 7. Oktober, 11.00 – 12.00 Uhr

Auf eine Tasse Tee mit… Julica Norouzi

Milli Bau, eine Abenteurerin reist alleine entlang der Seidenstraße – Die Autorin erzählt uns die Geschichte einer spektakulären Reise in den 1950ern. Lässt sich dieses Abenteuer heutzutage wiederholen?

 

Sonntag, 7. Oktober, 11.00 – 12.00 Uhr

Führung durch die Ausstellung „Faces of Afghanistan“

Die drei Künstler*innen Rada Akbar, Christina Feldt und Gernot Würtenberger zeigen in ihren sehr persönlichen Momentaufnahmen die tiefe Verletztheit, aber auch die aufkeimende Hoffnung des Landes. Exklusiv führen sie durch die Ausstellung und geben uns einen ganz persönlichen Einblick geben hinter die Kamera.

 

Sonntag, 7. Oktober, 12.00 – 13.00 Uhr

Workshop: Safran – Echt oder fake?

Gerne wird gefälscht, was mit Gold aufgewogen werden kann. Mit dem Team von Conflictfood verkosten wir echten Safran und seine Fälschungen. Nach dieser Safranverkostung fällt Dir das Unterscheiden leicht.

 

Sonntag, 7. Oktober, 13.00 – 15.00 Uhr

Live Video-Installation: Auf der grenzenlosen Bühne

Mitten in Berlin öffnet sich in einem goldenen Schiffscontainer ein Wurmloch zur anderen Seite der Welt! In der live Video-Installation musizieren die Mädchen und Jungs der einzigen Musikschule Afghanistans gemeinsam. Öffentliche Konzerte sind dort selten und gefährlich, für uns spielen sie ihre Lieblingsstücke live auf dieser grenzenlosen Bühne. Lass uns zusammen Musik machen!

 

Sonntag, 7. Oktober, 15.00 – 16.00 Uhr

Auf eine Tasse Tee mit …Markus Schlaffke

So klingt Afghanistan – der Musikwissenschaftler nimmt uns mit auf eine klangvolle Reise.    

 

Sonntag, 7. Oktober, 15.00 – 16.00 Uhr

Live Video-Installation: Ein Wurmloch zur anderen Seite der Welt

Mitten in Berlin öffnet sich im goldenen Schiffscontainer ein Wurmloch zur anderen Seite der Welt! Die live Video-Installation lässt uns all die Fragen stellen, die wir immer schon Menschen in Afghanistan stellen wollten – und umgekehrt. Was sie uns wohl fragen werden?

 

Sonntag, 7. Oktober, 16.00 – 17.00 Uhr

Lesung: The Poetry Project – Von Fremdheit und Sehnsucht

Junge afghanische Geflüchtete finden ihre Stimme in poetischen Versen. Die im Workshop erarbeiteten Gedichte werden von den Jugendlichen vorgelesen. Hören wir gemeinsam ihre ergreifenden Geschichten in zwei Sprachen.

 

Und ausserdem:

Conflictfood tischt auf!

Koste dich durch die kulinarische Vielfalt Afghanistans: Kabuli, Boloni, Safran Tchalau – finde deine Lieblingsspeise!

 

Klub Kabul Gallery

In der Fotoausstellung „Faces of Afghanistan“ bringen die drei Künstler Rada Akbar, Christina Feldt und Gernot Würtenberger die besonderen Momente voller Lebensfreude vor die Linse. Daneben kannst du bei einem virtuellen Rundgang afghanische Landschaften hautnah erleben.    

 

Kabul Bazar

Kaufe landestypische Agrarprodukte aus Konfliktregionen und unterstütze damit Bauern fair und direkt.

Samstag, 6. Oktober, 13.00 – 14.00 Uhr

Live Video-Installation: An der längsten Tafel der Welt
Mitten in Berlin öffnet sich in einem goldenen Schiffscontainer ein Wurmloch zur anderen Seite der Welt! In der live Video-Installation speisen wir an der längsten Tafel der Welt – von Berlin bis Herat – und zelebrieren gemeinsam Lebensfreude, Gastfreundschaft und Esskultur.

 

Samstag, 6. Oktober, 18.00 – 19.00 Uhr
Live Konzert: Ustad Gulam Hussain und Mirwais Neda
Afghanistans bekannteste Musikmeister spielen auf ihren Instrumenten, der Rubab und der Tabla. Nicht versäumen!

 

Sonntag, 7. Oktober, 13.00 – 15.00 Uhr

Live Video-Installation: Auf der grenzenlosen Bühne
Mitten in Berlin öffnet sich in einem goldenen Schiffscontainer ein Wurmloch zur anderen Seite der Welt! In der live Video-Installation musizieren die Mädchen und Jungs der einzigen Musikschule Afghanistans gemeinsam. Öffentliche Konzerte sind dort selten und gefährlich, für uns spielen sie ihre Lieblingsstücke live auf dieser grenzenlosen Bühne. Lass uns zusammen Musik machen!

 

 

 

 

 

Ob Gold oder edle Gewürze – auf der sagenumwobenen Seidenstraße wurde allerlei Wertvolles umgeschlagen, ihr Herzstück war das heutige Afghanistan. 

Heute herrscht im ärmsten Land Asiens seit vier Jahrzehnten Krieg. Gefahr und Unsicherheit sind Teil des Alltags, die Mehrheit der Jugendlichen ist ohne Arbeit und Perspektive.
Und dennoch scheint in Afghanistan von der goldenen Zeit noch etwas übrig geblieben zu sein! Die Menschen in den Straßen tragen ein stolzes Lächeln in ihren Gesichtern. Aus den Kochtöpfen duftet es köstlich nach Safranreis, auf den Bazaren findet geschäftiges Treiben statt und Menschen zelebrieren eine herzliche Gastfreundschaft, die dir sonst nur selten begegnet.

Im Klub Kabul lässt sich dieses Lebensgefühl hautnah erleben – Mitten in Berlin, mitten im Festival Stadt Land Food-Festival!

Pressemitteilung 
Klub Kabul – So schmeckt Afghanistan! 

Conflictfood und Cultivating Peace e.V.  laden ein.

Wie sieht der Alltag der Menschen in Afghanistan aus? Fragen wir sie selbst! Wir öffnen ein begehbares Live-Portal zwischen Berlin und Kabul.
Das Land an der Seidenstraße überrascht mit großer Gastfreundschaft und einer vielfältigen Esskultur: Im Klub Kabul, der am 6. und 7. Oktober 2018 im Rahmen des Stadt-Land-Food Festivals stattfindet, können Sie dieses Lebensgefühl hautnah erleben. Gemeinsam werden wir essen, diskutieren und musizieren.
Das Land ist mehr als nur Taliban und Terror! Vorträge, Workshops und meisterliche Musik vermitteln uns ein Bild abseits des Krisenimages.

Presse-Rundgang Klub Kabul
Wann: Samstag, 6. Oktober 2018, 11:00 Uhr
Wo: Lausitzer Platz / Eisenbahnstraße, 10997 Berlin

Der Presse-Rundgang umfasst folgende Programmpunkte:

  • Fotoausstellung „Faces of Afghanistan“: Die drei Künstler*innen Rada Akbar, Christina Feldt und Gernot Würtenberger zeigen in ihren sehr persönlichen Momentaufnahmen die tiefe Verletztheit, aber auch die aufkeimende Hoffnung des Landes.
  • Echt oder fake? Gerne wird gefälscht, was mit Gold aufgewogen werden kann. Nach dieser Safranverkostung fällt das Unterscheiden leicht.
  • Auf dem Kabul Bazar zeigen wir Ihnen landestypische Agrarprodukte aus Konfliktregionen und erklären, wie wichtig es ist, mit den Bäuerinnen und Bauern vor Ort fairen und direkten Handel zu betreiben.
  • Anschließend tischen wir afghanische Köstlichkeiten auf und Sie können sich mit Kabuli, Bolani und Safran-Tschalau stärken.
  • Als Abschluss und Highlight nehmen wir Sie mit nach Afghanistan! In einem goldenen Schiffscontainer mitten in Berlin öffnen wir ein „Wurmloch“ zur anderen Seite der Welt! Die begehbare Video-Installation ermöglicht einen direkten Dialog, live und lebensgroß.

Im Laufe der beiden Tage finden mehrere dieser Live-Schaltungen nach Kabul und Herat statt, mit dem Orchester des Afghanistan National Institute of Music wird auf unserer grenzenlosen Bühne zusammen mit Musikern in Deutschland musiziert. Und an der längsten Tafel der Welt – sie reicht von Berlin bis Herat – speisen wir gemeinsam.

 

Für den Presse-Rundgang bitten wir um Anmeldung bis Freitag, 5.Oktober.
Ansprechpartner ist:

Salem El-Mogaddedi, Conflictfood
0177/4258843
info@conflictfood.com

Cultivating Peace e.V.

Bildung ist der Schlüssel zu Frieden! Mit diesem Schlüssel öffnet Cultivating Peace e.V. Menschen in

Konfl iktregionen das Tor zu neuen Perspektiven. Durch die direkte Unterstützung von Bildungseinrichtungen wird ein Fundament für den Frieden geschaffen. Die junge Initiative aus Berlin-Kreuzberg reist persönlich in die Länder und sucht gezielt Projekte aus. So lernt man die Partner besser kennen und erfährt, wo Hilfe dringend benötigt wird. Cultivating Peace e.V. berichtet über Kultur, Geschichte und den Alltag der Menschen. Besonderes Augenmerk liegt auf dem gegenseitigen Lernen und dem Dialog über Grenzen hinaus.

Cultivating Peace e.V. finanziert sich hauptsächlich aus den Einnahmen der Conflictfood GmbH

 

Conflictfood GmbH

Conflictfood betreibt fairen und direkten Handel mit Kleinbauern aus Konfliktregionen. Durch das öffnen neuer Absatzmärkte werden langfristige Partnerschaften aufgebaut und Strukturen vor Ort gestärkt. Es werden Wege aus der Armut gezeigt und Fluchtursachen an der Wurzel bekämpft. So wird dein Einkauf ein Schritt Richtung Frieden.

Updating…
  • Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.