Die wohlschmeckende Heilknolle 

Den Conflictfood-Ingwer pflanzen die Frauen vom Volk der Ta’ang zwischen ihren Teepflanzen. Diese Mischkultur ist besonders nachhaltig: Sie sorgt für gesundes Wachstum und ein Zusatzeinkommen für die Bäuerinnen – eine wahre Win-Win-Situation. Die heilende Wirkung der knolligen Wurzel wird hoch geschätzt und die feurig-süßen Note darf in den Küchen dieser Welt nicht fehlen.
Unser Bio-Ingwer reift neun Monate in der Erde. Das macht ihn wunderbar würzig und angenehm aromatisch – schmecke den Unterschied!

Was beinhaltet das Päckchen?

•  100g Bio-Ingwer, lose, gewürfelt und getrocknet
•  1 Wissenskarte Ingwer aus Myanmar

Tipp für die Zubereitung

Gieße kochendes Wasser in eine Tasse mit zwei Teelöffel Ingwer und lasse es 4-8 Minuten ziehen.

Woher stammt dieser Bio-Ingwer?

Im Herzen Südostasiens, gebettet zwischen den beiden Großmächten China und Indien, liegt die Union von Myanmar. Das vielfältige Land ist Heimat von über 140 ethnischen Gruppen. Nach jahrzehntelanger Isolation und Misswirtschaft öffnet sich Myanmar nun langsam für die Welt, hat aber immer noch mit inneren Spannungen und sogar Bürgerkriegen zu kämpfen. Die frischen Ingwerwurzeln wachsen hier in der bergigen Shan-Region Myanmars zwischen den Teepflanzen. Diese gelungene Nachbarschaft sorgt zusätzlich für ein gesundes Wachstum beider Pflanzen und steigert die Qualität der Ernte merklich. Sie werden von den Bäuerinnen vor Ort geschnitten und schonend getrocknet. 

Was ist der soziale Mehrwert?

Die größte Schwierigkeit für Landwirte und Unternehmer aus dem Shan-Staat in Myanmar besteht darin, dass die anhaltenden Konflikte in der Region den Handel für internationale Händler unattraktiv macht. Die nachhaltigen Handelsbeziehungen zu Conflictfood gewährleisten nun den Bäuerinnen und Bauern ein stabiles und höheres Einkommen. So schaffen wir friedliche Perspektiven und unterstützen die Ta’ang bei der Wahrung ihrer Identität und Tradition.